Sonntag, 28. Januar 2018

LAUT UND GITARREN


Alles, was mir durch den Kopf geht. Eine Country Bar. Der gefüllte Saal bebt im Takt der mit spitzen Stiefeln gestampften Rhythmen. Vereinzelt Cowboyhüte und gefühlt jeder Zweite wahrt eine Mundharmonika in der Hosentasche seiner Jeans. Für alle Fälle.

Grund für diese lebhafte Assoziation? Eine euphorische Menge unterschiedlichster Konzertbesucher. Ungeduldig auf den Boden gehockt wartend, zum finalen Sprung anzusetzen. Kollektives Klatschen. Ein ausgelassenes "Scumbag City Blues, Scumbag City Blues" vom Publikumschor. Nicht ganz in Karohemden und Hut. Einzig der Bolotie als kleiner Hinweis auf die wilde Parallele zum Western.


   

Und es wurde laut. Es wurde gerockt. Es flogen die Splitter zerborstener Drumsticks. Ein Samstagabend, 27. Januar 2018, mit den Strypes also.


  

Im berliner Lido wird geräumt. Max Meser packt Synth, Schlagzeug und Musterkrawatte ein. Sounds der Sechziger hängen noch leicht in der Luft. Bühne frei für das irische Rock'n'Roll Quartett. Und schon der erste Song "Rollin' And Tumblin'" versichert, in welcher Ecke der Fokus dieses Auftritts zu finden sein wird. In der, wo Gitarren und Bass stehen.

  

Mit "Mystery Man" schnellere Takte. Dynamisch. "Get Into It" und "Freckle And Burn". Oder groovigere Titel wie "Angel Eyes". Vorhandener Drang zu Tanz und Beifall wurde in den meisten Fällen noch durch euphorische Bandmitglieder angefeuert. Ein Schmunzeln hier und ein verschmitzter Blick für jedes paar Arme, das nicht tatkräftig gen Himmel gestreckt wurde, dort. Schweiß auf der Stirn. Voller Körpereinsatz. Ein Drumsolo mit Schlagkraft. Beeindruckend intensiver Gesang. Und der Bühnennebel schimmert dank bunter Lichteffekte.

   

"Eighty-Four", "Behind Closed Doors", "Hometown Girls". Das Gefühl Teil eines Soundtracks für einen coolen Indiefilm zu sein. Besondere Freude für das Ramones Cover. Museumsbesuch inspiriert. Die Outfits. Sonnenbrille und Anzug. Oder Leohemd über Lederröhre. Blues und Rock. "Blue Collar Jane" als krönenden Abschluss. Eingefordert von der heiteren Masse. 


Das war fetzig. "Oh get me out / Oh get me out of this scumbag city"



RECORDS ARE A GIRLS BEST FRIEND