Donnerstag, 6. Dezember 2018

ZWEI BÜHNEN FÜR DEN JAHRESRÜCKBLICK



Wer hat gedacht, die Festivalsaison sei schon vorbei? In einer so festlichen Zeit scheint doch nichts gelegener. Mit blinkenden Lichterketten umschlungen, die länger werdenden Nächte zum Tag machend. Gekühlte Getränke von der Bar als Abwechslung für die vom heißen Tee verbrannte Zunge. Nicht zuletzt als Flucht vor alljährlichem Weihnachtslieder-Marathon diverser Radiosender. Wie wäre es dafür mit bisher unbekannten Melodien aus Indie, Pop und Rock?

Am 15. Dezember zieht Booking- und Konzertagentur ALL ROOMS in die umfunktionierte Industriehalle des Cassiopeia ein und verwandelt den berliner Club in eine Herberge für die alternativen Melodien lokaler und internationaler Künstler. Eine Herberge für alle, die ihre geschmückten Fenserbretter für einen Abend hinter sich lassen und anstatt der Kerzen am Schwippbogen, lieber mit leuchtenden Augen diese sieben musikalischen Acts betrachten:

Yuri & Neil
Nicht mehr als ein einziger Song. Das ist, was ich bisher von den berliner Musikern kenne. Und doch davon gebannt. Ohne zu wissen, was mich erwartet. Nur eine weiche Melodie. Geschmeidig gleitet sie dahin wie eine Welle. Den Staub des Alltags wegwaschend. Ob auch die aktuelle EP im gleichen Strom schwimmt wie „Dolphin“? Ich werde es rausfinden. Nächsten Samstag.


The Trousers
Die rockigste Band des Abends. Angereist aus Ungarn bringen sie die Bühne zum Beben. Ein Sound direkt und ohne unnötige Umwege. Herber Gesang trifft auf eine von Gitarren dominierte Begleitung. Assoziiert mit der rauen Natur des Nordens. Schwere und eine unterschwellige Energie, die sich durch dichte Wäldern schlägt. Oder: The Trousers hacken das Holz, was The Bland für ihr Lagerfeuer brauchen.


The Bland
Wärmend wie die lodernde Flamme bei einer gemeinsame Runde am Lagerfeuer. Die Atmosphäre nostalgisch-melancholisch. Tendenz zu Freudentränen, die sich ebenso leicht zu euphorischen Chören entfalten können. Das Künstlerkollektiv aus Schweden erschafft musikalische Momente, die ergreifen. Herzlich und ehrlich.


The Magnettes
Der nächste Programmpunkt setzt ebenfalls auf Besuch aus Schweden. Und auf Stimmung. Denn für die sorgt das Frauenpower-Duo mit Sicherheit. Frech und poppig. Ein Mosaik synthetischer Elemente und unbequemen Gesangs, der im Refrain abhebt. Zum Tanzen anstachelt. Spätestens bei „Sad Girls Club“ wird in die Hände geklatscht und ganz High School Musical-like zu überschwänglichen Tanzchoreographien ausgeholt (zumindest in der Vorstellung).


Falk Louis

Dieser Künstler aus Berlin ist experimentierfreudig. Doch seine Melodien entspringen keinem Reagenzglas. Vielmehr wirkt das Durchdache, das Konzept im Hintergrund, während die Musik in ihre skurrile Klangwelt lockt. So, wie das aktuelle Album "Submechanophobia" in die Gedanken des Unterbewusstseins entführt. Langsam, doch stetig lasse ich mich auf Ruhe, ein Rauschen, filigrane und manchmal bedrohlich scheinende Songsegmente ein. Und werde überrascht. Wird es live genauso effektvoll sein?


I'm Not a Blonde

Weiter geht es mit dem Auftritt zweier Italienerinnen. Beschrieben als Elektro-Art-Pop. Ein Sound unaufdringlich und sonnig, wie das Wetter in Milan. Synths als elastischen Untergrund, fügen sich Gitarren und Gesang in die atmosphärisch träumerische Komposition ein. Ein Debüt "The Blonde Album" und eine Bühne am 15. Dezember, um das Publikum zu verzaubern. 


Do I Smell Cupcakes
Das Trio aus Berlin bildet den Abschluss meiner Programm-Vorstellung. Treibende Drums, die zu mehr als einem Kopfnicken im Rhythmus beitragen. Rockig und wach rüttelnd. Gleichzeitig ein Instrumental, das vorherige Ecken nochmal poliert. Fast futuristisch anmutet. Und doch hätte ich mir gewünscht, dass sich der Gesang mehr in dieses Bild fügt. Nicht permanent bestehenden Sound überragt. Umso gespannter bin ich, ob die Band live überzeugender ist.




Alles in einer Nacht der Vorweihnachtszeit. Komm nächsten Samstag dazu. Blicke zurück auf die Jahreshighlights von ALL ROOMS. Und schau nach vorn auf neue Entdeckungen, Lieblingssongs und ein facettenreiches Musikprogramm. Hier gibt es weitere Informationen zu der Veranstaltung.

RECORDS ARE A GIRLS BEST FRIEND