Donnerstag, 21. März 2019

REEPERBAHN-RENDEZVOUS

Meine Konzerttermine für April bis Juni 2019

Es ist wieder an der Zeit. Ein Quartal ist fast um. Und für alle Planungsfreaks wie ich, die nie den Überblick verlieren (wollen) und gern schon drei Monate im Voraus die Schäfchen ins Trockene bringen - hier kommen deine heißen Dates für April, Mai, Juni:

The Kooks / 1. April in der Sporthalle, Hamburg
Ich hatte nie einen MP3-Player. Doch als ich irgendwann herausfand, wie mein Handy Songs speichern konnte, waren The Kooks die erste Band, die ich damals überall bei mir trug und wenn ich unterwegs war, in Dauerschleife hörte. Ein wahrer Meilenstein meiner musikalischen Entwicklung. Fast zehn Jahre her. Und dass ich noch nie auf einem Konzert der Band war, ist doch ein Unding. Also, auf geht's. (Nicht zu vergessen sind natürlich die Blossoms, die als wunderbarer Special Guest am Abend ebenfalls auf der Bühne stehen werden) Alle Tourdaten gibt es hier.


 

Highasakite / 8. April im Uebel & Gefährlich, Hamburg
Schon von der norwegischen Band Highasakite gehört? Ich nicht. Der Grund, warum ich trotzdem auf dieses Konzert gestoßen bin, ist dessen Opener. Yoke Lore. Ein Künstler, der mich mit seinen melancholisch filigranen Songs in den Bann gezogen hat. Verträumt und leicht gleiten die Töne dahin. Live keineswegs langweilig. Denn Yoke Lore ist nicht nur Sänger, Banjospieler, auch Tänzer. Ein abwechslungsreicher Auftritt ist zu erwarten, der auf Highasakite vorbereitet. Die Band schließt mit ihren Melodien an. Zart und gefühlvoll, doch von beeindruckender Kraft. Ähnlich dem Nordlicht. Sphärische Klänge, die Sängerin Ingrid Havik mit ihrer klaren Stimme durchbricht und gleichzeitig zusammenfügt. Alle Tourdaten gibt es hier.

 

FYE & FENNEK / 14. April im Mojo Jazz Café, Hamburg
Nach dem LUI HILL Support startet das Duo nun die eigene Tour. Eine handvoll Städte, die neben Frühlingsgefühlen ebenso im erfrischenden Klang des Debütalbums "Separate Together" schwelgen können. Auch nach dem dritten Mal bin ich die Auftritte von FYE & FENNEK nicht müde. Erinnerungen an den vergangen Sommer und gute Zeiten hängen an bekannten Melodien und ziehen mich wie magisch vor die Bühne. Elektronischer Schimmer zu ehrlichem Gesang und Tanzen zum Rhythmus. Alle Tourdaten gibt es hier.


Fil Bo Riva / 24. April in der Großen Freiheit 36, Hamburg
Hochverlegt in die Große Freiheit. Ein Zeichen, dass sich das Konzert lohnen muss? Ich bin gespannt. Bisher durfte ich der signifikanten Stimme Fil Bo Riva's nur für eine kurze Weile auf dem Dockville lauschen. Das würde ich gern ausweiten. Denn zwischen Sonnenstrahlen und glitzernden Gesichtern wirkt vieles vollkommener. Doch füllt der gebürtige Italiener auch die Bühne des Musikclubs? Ich werde berichten. Oder du siehst es dir einfach selbst an. Alle Tourdaten gibt es hier.


The Hunna / 25. April im Mojo Club, Hamburg
Schon vergangenen September hatte ich mich auf die Band aus Hertfordshire gefreut, jedoch wurde ihre Tour ins Frühjahr verlegt. Das Warten hat bald ein Ende und das, nun nicht mehr ganz so neue, Album "Dare" eine Bühne. Vor der sich aufgewühlte Fans versammeln, um Gitarrensaiten des Quartetts schwingen zu sehen. Alle Tourdaten gibt es hier.


The Blinders / 8. Mai im Molotow, Hamburg
Bei der Wahl dieses Termin ist auch wieder die Vorband Vordergrund. Nicht, dass mir The Blinders egal wären. Ich bin überzeugt von ihrem schweren Rock. Ein Debütalbum, nicht poliert, sondern rau und dynamisch. Düstere Atmosphäre, die die Skybar vermutlich zum vibrieren bringen wird. Und mich daran erinnert, wie sehr ich doch ein YAK Konzert wieder herbeisehne. Doch zum Support. The Ninth Wave. Eine Stimme, die durch Mark und Bein geht. So richtig finde ich gar keine Worte für die Besonderheit der Songs. Ich sah die Gruppe aus Glasgow bereits beim Reeperbahn Festival und es hat einfach gepasst. Alle Tourdaten gibt es hier.

 


Mine / 11. Mai im Mojo Club, Hamburg
Mit einer ihrer aktuellen Singles "Klebstoff" verpasste Mine mir einen Ohrwurm. Und bei ihrem Auftritt während der Caroline Labelnacht den Wunsch nach mehr. Mehr poetische Texte, metaphorisch, kritisch. Mehr berührender Gesang und Mitsingen. Mehr Frauenpower. Mehr bunte Lichter und Drumexplosionen zu "Der Mond lacht". Mehr Konzert. Alle Tourdaten gibt es hier.


Giant Rooks / 12. Mai im Modernes, Bremen
Ach, wie lang ist das schon her, seit ich das letzte Mal auf einem richtigen Konzert von Giant Rooks war. Einer der ersten Konzertberichte auf dem Blog. Meine Begeisterung, nach wie vor ein Riese. Wer das Verlangen nach einer herzlichen Umarmung hat, geht zu einem Auftritt des Quintetts und lässt sich in die Behaglichkeit der puren Melodien fallen. Alle Tourdaten gibt es hier.


Pabst x Odd Couple / 22. Mai im Golden Pudel Club, Hamburg
"Bitte besuchen Sie eine Show Ihrer Wahl, bevor Sie später wieder rumheulen, dass Sie nicht dabei waren, als endlich mal was Geiles passiert ist." Der letzte Satz in der Beschreibung für diese Veranstaltung ist, warum ich den Termin unbedingt in meiner Liste aufführen wollte. Das päbstliche Trio aus Berlin durfte ich schon des Öfteren live und in Farbe erleben. Ab und an zieh ich mir deren Debütalbum "Chlorine" gern zuhause rein. Aber wenn ich ehrlich bin, sind die Songs am besten, wenn sie dir beim Konzert die Ohren wegballern. Verzerrte Gitarren und eine Perücke, damit ich auch mal mit langem Haarschopf den Head bangen kann. Alle Tourdaten gibt es hier.


Sons of an Illustrious Father / 2. Juni im Bi Nuu, Berlin
Gerade wollte ich diesen Text veröffentlichen, da erreicht mich über Instagram die unglaubliche Nachricht neuer Tourtermine von Sons of an Illustrious Father. Da ich die Konzerte im Dezember unglücklich verplant hatte, bin ich aus dem Häuschen. Leider nicht in Hamburg. Aber einen wunderbaren Sonntagnachmittag im Juni kann man doch mal im Flixbus verbringen, um sich abends diese Gruppe in der Hauptstadt zu geben. Muss ich noch mehr dazu sagen? Alle Tourdaten gibt es hier.



Wallows / 3. Juni im Mojo Club, Hamburg
Und noch ein Trio. Diesmal aus Los Angeles. Bevor die Freiluftsaison wieder in die Vollen geht, bringen Wallows die kalifornische Sonne ins Dämmerlicht der Clubs. Kein Wunder, dass sie sich mit ihren feel good Melodien und unbeschwerten Rhythmen einen Platz in meiner beach beats Playlist ergattert haben. Da wird die letzte graue Schale beim Hüften wackeln während des Freudentänzchens abgestoßen. Oder mit Freunden angestoßen. Wie du magst. Alle Tourdaten gibt es hier.




Foto & Text: Annekatrin Schulz